Skip to main content

Die Minikamera – klein und praktisch

Minikameras kommen zum Einsatz, wenn andere Geräte zu auffällig oder zu groß sind. Sie können sowohl an einem festen Platz oder mobil zum Einsatz kommen und leisten in den verschiedensten Situationen hervorragende Dienste.

Während man die kleinen Alleskönner einst in Agentenfilmen bewundern konnte, findet man diese heute in der realen Welt in den unterschiedlichsten Bereichen wieder. Sei es die Spielzeugwelt, die Überwachung oder für unterwegs – die Minikamera ist der ideale Begleiter, wenn etwas via Bild oder Film festgehalten werden soll.

Minikameras im Test


Minikamera Test

Minikameras sind vielseitig einsetzbar

Wer an eine Minikamera denkt, der denkt zunächst ganz klassisch an eine Überwachungskamera. Diese kommen im Gegensatz zu ihren großen Brüdern eher im heimischen Bereich zum Einsatz. In Amerika gehören Minikameras schon fast zum Alltag. So werden hier zum Beispiel Minikameras im Kinderzimmer installiert, um möglichen Kindesmisshandlungen durch das Kindermädchen auf den Grund zu gehen. Aber auch viele Firmenchefs setzen diese Art der Überwachungsmethode ein, um Ihre Mitarbeiter im Verdachtsfall entsprechend zu überwachen. Allerdings ist diese Art der heimlichen Überwachung in Deutschland verboten. Dennoch lohnt sich der Kauf einer solchen Minikamera, denn diese kann weit mehr, als nur Überwachen.

Dank der geringen Größe eignen sich Minikameras ideal für den Modellbau. Einige Modelle der Modellbaukameras sind nicht viel größer als ein 1-Euro-Stück und lassen sich daher ideal an einem Modellspielzeug, wie zum Beispiel einem Hubschrauber, befestigen. Dies ermöglicht beispielsweise Videoaufnahmen aus der Luft.

Aber auch beim Sport oder auf Reisen bietet sich die Verwendung einer Minikamera an. Hier bietet der Handel spezielle Sport- und Outdoorkameras an, die besonders robust sind und selbst hohen Beanspruchungen und Belastungen standhalten. Selbst für extreme Einsatzgebiete, wie zum Beispiel für Unterwassereinsätze, stehen Minikameras zur Verfügung. Diese verfügen über ein wasserdichtes Gehäuse und sind je nach Modell für Tiefen bis zu 60 Meter einsatzbereit.

Minikameras kommen aber auch immer häufiger in Fahrzeugen zum Einsatz. Diese Kameras werden als sogenannte Dashcamps bezeichnet und werden an der Frontscheibe des Autos angebracht. Sie dienen quasi dem Versicherungsschutz und können durchaus bei der Rekonstruktion von Unfällen dienen und im Ernstfall sogar vor Gericht als Beweismittel fungieren. Diese Fahrzeugkameras sind jedoch in Österreich verboten.

Miniaturkameras finden jedoch auch unter Sammlerkreisen regen Zuspruch. Sei es das Modell in Form eines Kugelschreibers, als USB-Stick oder vielleicht sogar als Schlüsselanhänger, die Auswahl an Modellen bietet für jeden etwas Passendes.
Welche Kamera die Richtige ist, hängt ganz vom Einsatzgebiet und dem Verwendungszweck ab.

Die Anfänge der kleinen Kamera

Fotografen sehen eine Kamera ab einem Bildformat unter 2 cm Kantenlänge an. Die sogenannten Minikameras erblickten bereits in den frühen Anfängen des 20. Jahrhunderts das Licht der Welt. Serienmäßig wurden diese um 1930 vertrieben. Etwas später wurden die Miniaturkameras mit 2,5 cm langen fotografischen Platten hergestellt. Es folgten die ersten gewonnenen Negative. Die Entwicklung ging rasant nach vorn und so wandelte sich das Negativ-Format zum digitalen Exemplar. Verschiedene Formen und Modelle entstanden, sodass für nahezu jedes Einsatzgebiet ein passendes Modell erhältlich ist. In der heutigen Zeit können diese kleinen „Alleskönner“ an allen erdenklichen Standorten zum Einsatz kommen. Sie können fest platziert werden, je nach Modell mittels Bewegungsmelder oder manuell bedient oder mithilfe eines Senders ausgelöst werden.

Die Technik der Minikameras ist in der heutigen Zeit soweit fortgeschritten, dass selbst Filme mit einer Abspiellänge von über 2 Stunden möglich sind. Die entsprechenden Formate unterscheiden sich dabei in Kleinstbildformat, Kleinbildformat, Mittel- und Großformat.

Egal, ob als Überwachungskamera, Spielzeugkamera oder als Sportkamera, eine Minikamera ist vielseitig einsetzbar und bietet dem Verwender ungeahnte Möglichkeiten. Sei es zur Überwachung, um Momente festzuhalten oder einfach nur zum Zeitvertreib – eine Minikamera ist in jedem Fall eine Bereicherung für Hobby, Freizeit und Sicherheit.